Was steckt hinter Daniel Stendels Hickhack mit Salif Sane?


Hannover – Mit seiner Startaufstellung hatte Daniel Stendel bereits im Vorfeld der Partie für ein erstes Stirnrunzeln vieler Fans gesorgt. Starspieler Salif Sane musste – obwohl er fit war – zunächst auf die Bank. Warum nur?

Über Salif Sané gibt es derzeit wieder einmal eine Menge zu reden. (Foto: Joachim Sielski/Bongarts/Getty Images)

Über Salif Sane gibt es derzeit wieder einmal eine Menge zu reden. (Foto: Joachim Sielski/Bongarts/Getty Images)


Sane unangefochten? Das war einmal

Hört man sich auf den gegnerischen Plätzen der Zweiten Liga um, dann sagen die außenstehenden Fans der anderen Vereine häufig: „Der Sane, das ist mit Abstand euer bester Mann.“ Viele Fans im Lager von Hannover 96 sind derselben Ansicht, auch seine Mitspieler finden meist nur lobende Worte für den 26-jährigen Senegalesen. 96-Trainer Daniel Stendel hingegen entschied sich gegen Fortuna Düsseldorf (2:2) erneut überraschend, den Vorzeige-Profi von Beginn an auf die Bank zu setzten. Stattdessen durfte Felipe neben Stefan Strandberg von Beginn an in der Innenverteidigung ran. „Wir entscheiden nach den Eindrücken im Spiel und im Training. Das war die Mannschaft, mit der wir glaubten, gewinnen zu können“, erklärte Daniel Stendel nach der Partie den wartenden Journalisten.

Seine Mitspieler, wie Kapitän Manuel Schmiedebach äußerten sich nicht zur erneuten Startelf-Degradierung Sanes, fanden aber nach der Partie, dass dieser „nicht schlecht reagiert“ habe. Und Daniel Stendel? Die Frage bleibt offen, weshalb dieser nicht früher reagiert habe, nachdem sowohl Stefan Strandberg, als auch Felipe mit gelb verwarnt waren – und somit eine akute Gefahr bestand, dass einer der beiden über die Stränge schlagen und mit einem Platzverweis den Erfolg des Teams in Gefahr bringen würden. Exakt das geschah dann ausgerechnet Felipe, als er sich in der 70. Minute das eine Foul zu viel leistete und vorzeige mit Gelb-Rot vom Feld musste.


Was steckt hinter der Bank-Therapie?

Welchen Plan verfolgt Daniel Stendel damit, Salif Sane immer mal wieder anzuzählen und ihn nicht von Beginn an aufzubieten? Eines ist sicher: Sane lässt sich auf dem Feld nicht hängen, ist nach seinen Einwechslungen schnell im Spiel und gibt auf dem Rasen alles, um für den Erfolg zu sorgen – manchmal auch ein wenig mehr, als taktische Vorgaben es auszudrücken vermögen.

Als Sane gegen die Fortuna in Minute 78. ins Spiel kam, war Felipe bereits vom Feld geflogen. Der Trainer hatte gehofft, „erkennen zu können, wenn es so weit ist“. Dass dieser riskante Plan nicht gelang, kann man ihm nicht komplett ankreiden. Etwas blauäugig ist dieses Verhalten allerdings schon. Fakt ist, dass Hannover 96 ohne Salif Sane ein anderes Team ist. Seine fußballerische Wucht fehlte sowohl gegen Union Berlin (1:2), als Sane erst in der 78. Minute auf den Platz durfte. Auch im darauffolgenden Spiel gegen den „Club“ aus Nürnberg (0:2) sollte Sane eigentlich nicht von Beginn an ran – er musste dann aber, weil Manuel Schmiedebach spontan ausfiel.

Daniel Stendel macht sich mit der Personalie Sané das Leben derzeit ein wenig schwerer, als es eigentlich sein müsste.

Gib uns ein Like und Folge uns
19

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ein Gedanke zu “Was steckt hinter Daniel Stendels Hickhack mit Salif Sane?

  • Gerd Morawe

    Bei aller Kritik an Stendel mit seinen Auswechselungen hinsichtlich Sane, sollte man auch bedenken, daß Stendels Team mit Philippe mit den vielen ausgelassenen Torchancen bereits vor der roten Karte mindestens mit 4:1 hätte führen müssen!
    Viele Grüße
    Gerd Morawe