Mit den Fans im Rücken den Tabellenführer stürzen – Das Faninterview vor dem 96-Gastspiel in Fürth


Hannover – Vor dem 96-Gastspiel in Fürth stand uns Patrick, Fanbeauftragter bei der Spielvereinigung Rede und Antwort. Warum er sich auf Felix Klaus und Edgar Prib freut und wie die Kleeblätter den Tabellenführer stürzen wollen. Das alles im Faninterview.

Ronhof, Heimat der Spielvereinigung Greuther Fürth. Foto: Thomas Starke/Bongarts/Getty Images.


Fan seit Kindesbeinen

Patrick, vielen Dank für deine Zeit. Seit wann bist du Fanbeuaftragter bei euch?

Seit Juni 2014.

Wie bist du zu der Aufgabe gekommen?

Ich wurde von Nicolas Heckel, dem damaligen Leiter Fanwesen, angesprochen, ob ich mir vorstellen könnte als Fanbeauftragter bei der Spielvereinigung anzufangen. Da ich mich zu diesem Zeitpunkt in der Ausbildung zum Erzieher befand, sagte ich der Spielvereinigung zu. Das ermöglichte mir meine Ausbildung zu beenden und gleichzeitig meinen neuen Posten zu besetzen.

Bist du denn auch selbst Fan?

Ja, schon immer. Seit ich ein kleiner Junge war, geh ich in den Ronhof.

Gespielt ist gespielt

Vier Abgänge, vier Neuzugänge, das war eine ereignisreiche Winterpause in Fürth. Was meinst du?


Das ist eben das Fußballgeschäft, Spieler wechseln den Verein, neue kommen hinzu.

Zuletzt wurde noch Johannes van den Bergh vom FC Getafe ausgeliehen. Hilft er euch weiter?

Im Vorfeld wurden seine Erfahrung und auch die Flexibilität gelobt. Ich hoffe, er kommt schnell in Fürth an und hilft uns weiter.

Der Start in die Rückrunde ging mit 1:2 bei den Löwen verloren. Wie sehr ärgert dich die Niederlage?

Da wäre ich ja ein Eisblock, wenn mich Niederlagen nicht mehr ärgern würden, zumal Niederlagen gegen 1860 mich persönlich mehr schmerzen. Zumal wir in meinen Augen die bessere Mannschaft waren. Unsere Fans haben die Leistung aber honoriert und gesehen, dass unser Team alles gegeben hat.

Die Hinrunde war ein Auf und Ab. Gute Spiele wurden gefolgt von enttäuschenden Auftritten. Ist die fehlende Konstanz das größte Problem?

Ich schaue nicht gern zurück, sondern richte den Blick lieber nach vorn. Die Hinrunde ist gespielt. Reden wir lieber über die Spiele, die vor uns liegen.

Mit den Fans im Rücken zum Heimsieg

Gern. Was erhoffst du dir denn für die Rückrunde? Wo geht die Reise hin?

Unsere Verantwortlichen haben in den letzten Wochen betont, dass wir uns weiter stabilisieren wollen. Das ist das vorrangige Ziel.

Seit drei Spielen warten die Kleeblätter nun aber auf einen Sieg. Warum wird sich das ausgerechnet gegen Hannover 96 ändern?

Weil wir am Freitag auf die Unterstützung unserer Fans zählen können. Wir gehen es quasi gemeinsam an. Gemeinsam gegen den Tabellenführer.

Wie beurteilst du den Tabellenführer aus der Ferne?

Hannover 96 hat einen sehr starken Kader und viel Qualität. Sehr schnelles Umschaltspiel und mit Martin Harnik einen Stürmer der sein Können schon sehr oft unter Beweis gestellt hat. Mit Edgar Prib und Felix Klaus spielen zwei Spieler bei Hannover 96, die aus unserer eigenen Jugend kamen. Auf dieses Wiedersehen freuen wir uns auch.

Der gebürtige Hannoveraner, Niko Gießelmann, ist seit vier Jahren in Fürth. Foto: Boris Streubel/Bongarts/Getty Images.

Und wir auf Niko Gießelmann.

Du meinst als ehemaligen Hannoveraner? Weißt du, er ist mittlerweile unser dienstältester Spieler. Dennoch wird er sich mit Sicherheit sehr auf das Spiel am Freitag freuen.

Sind eure Spieler gegen den Spitzenreiter besonders motiviert?

Es ist mit Sicherheit sehr reizvoll gegen den Tabellenführer zu spielen und gleichermaßen eine große Herausforderung.

Was erwartest du von der Partie?

Ich hoffe auf ein temporeiches und ausgeglichenes Spiel. Klar wünsche ich mir einen positiven Ausgang fürs Kleeblatt.

Tippst du wirklich auf einen Heimsieg?

Einen Ausgang der Spiele tippe ich nicht. Da bin ich abergläubisch. Aber, wir werden sehen (lacht).

„Grüner“ statt „Roter“

Es ist ja Freitagabend. Was geht da bei euch in Fürth?

Definitiv lohnt sich ein Abstecher in die Gustavstraße im Zentrum. Hier können einige Kneipen besucht werden, die die kulinarischen Spezialitäten aus Franken bieten. Unsere Gegend ist ja bekannt für ihre Vielzahl an Biersorten. Besonders empfehlenswert ist das Fürther Bier namens Grüner.Zusammen mit einer fränkischen Bratwurst, ergibt sich die perfekte Kombination.

Gib uns ein Like und Folge uns
19

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.