Was läuft bereits sehr gut? – Teil 2 einer 96-Zwischenbilanz


Hannover – Zwölf Spieltage sind vorbei, die Länderspielpause hat begonnen. Es ist die letzte spielfreie Phase vor der Winterpause. Zeit, ein Zwischenfazit zu ziehen. In Teil 2 skizzieren wir die guten Dinge. Was ist eines Aufsteigers würdig?

Die mannschaftliche Geschlossenheit stimmt bei den "Roten". (Foto: Joachim Sielski/Bongarts/Getty Images)

Die mannschaftliche Geschlossenheit stimmt bei den „Roten“. (Foto: Joachim Sielski/Bongarts/Getty Images)


Das läuft bereits sehr gut

Man kann der Mannschaft von Trainer Daniel die in Teil 1 aufgeführten Fehler vorwerfen, auch die Punkteausbeute ist zu gering. Das räumte Martin Harnik etwa nach dem Derby selbst ein. Eines kann man dem Team aber nicht vorwerfen: Die Mannschaft kämpft bis zum Umfallen – und fällt dabei nicht einmal um.

Turbo in der zweiten Halbzeit

Kein Team in der Zweiten Liga schießt so viele Tore in der zweiten Halbzeit und kann in den letzten 20 Minuten eines Spiels noch mit so viel Druck agieren, wie Hannover 96. Diese Eigenschaft ist klar auf den Trainer Daniel Stendel zurückzuführen, den bereits als Spieler genau diese Unermüdlichkeit auszeichnete. Die Mannschaft ist fit wie kein anderes Team im Unterhaus, das zeigen vor allem die Beispiele von Laufwunder Felix Klaus. Auch mangelnde Motivation muss sich das Team nicht vorwerfen lassen. Salif Sané beispielsweise bekam im Derby einen kräftigen Schlag auf den Fuß, spielte mit dieser Beeinträchtigung aber ebenso weiter, wie mit seiner leicht verletzten Hand.

Bakalorz der Vorzeige-Fighter

Auch die nötige Kampfbereitschaft und Robustheit haben fast alle Spieler im Kader mittlerweile begriffen und angenommen. Bestes Beispiel hierfür ist Vorzeige-Fighter Marvin Bakalorz, der aus dem defensiven Mittelfeld mittlerweile nicht mehr wegzudenken ist. Er verkörpert mit seiner harten Gangart genau den Fußball, den man braucht, um in der Zweiten Liga zu bestehen.

Martin Harnik – Der Mann für das Außergewöhnliche

Zuletzt ist auch die individuelle Klasse einzelner Spieler hervorzuheben, die in dieser Form außer dem VfB Stuttgart niemand in der Liga bieten kann. Martin Harnik zeigt von Spiel zu Spiel, was für ein Juwel er in Sachen Technik, Einsatz, Finesse und Erfahrung für Hannover 96 ist. Auch die Tatsache, dass Spieler wie Kapitän Manuel Schmiedebach, Niclas Füllkrug und Iver Fossum gegen Braunschweig nicht einmal in der Startelf standen und man – rein theoretisch – mit Uffe Bech, André Hoffmann und Babacar Gueye noch zwei weitere Verstärkungen in der Hinterhand hat, zeigt, dass man sich um den Kader der „Roten keine großen Sorgen machen muss.

Fazit

Wenn die eingangs erwähnten Mängel behoben und die Teilprobleme werden und der Trainer zudem Lösungen für die defensiven Außenbahnen findet, kann das „Projekt Aufstieg“ nach der Länderspielpause noch einmal mit frischen Kräften angegangen werden – muss es dann aber auch.

Gib uns ein Like und Folge uns
19

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

3 Gedanken zu “Was läuft bereits sehr gut? – Teil 2 einer 96-Zwischenbilanz

  • Ch hansen

    Ich bin gern Optimist und insoweit auch froh, dass es nicht schlimmer gekommen ist. Wär auch drin gewesen. Trotzdem gucke ich immer mit einem Auge, ob Kader und Spielanlage erstligatauglich sein könnten. Und da denke ich, wir würden selbst von den unteren 5 der ersten Liga regelmäßig nach 20 Minuten rettungslos die Hütte voll bekommen. Für mich fehlt die defensive Qualität und die Bindung über den Platz von Defensive und Offensive! Besonders außen. Das hat m.E. auch was mit taktischer Ausbildung, Spielverständnis und Teamfähigkeit zu tun!

  • Frank

    Also, Du siehst als Plus Kampfgeist, was ja ein Merkmal ist, das allen Clubs in Liga 2 gemeinsam ist und in der Öffentlichkeit als in der 2. Liga angekommen kommunziert wird, und Kondition.
    Bei der Kondition hat das Trainerteam offensichtlich gute Arbeit geleistet. Ansonsten siehst Du die Probleme im Wesentlichen gelöst, wenn Stendel es gelingt, die optimale Aufstellung zu finden und diese aufs Spiefeld zu schicken.
    An Stendels Fußall – also der bisherigen Taktik, Raumaufteilung und den Laufwegen – hast Du nichts zu beanstanden?

    • Tobias Krause

      Man kann sicher über die Schlüsse und das Fazit streiten. Du scheinst an dem Trainer mehr auszusetzen zu haben. Magst du das etwas mehr ausführen?