96 siegt glanzlos 1:0 gegen Karlsruhe


Hannover – Hauptsache gewonnen: das werden sich Fans von Hannover 96 nach dem wenig schmeichelhaften 1:0-Heimerfolg gegen weiterhin sieglose Karlsruher denken. Der erhoffte Befreiungsschlag ist das allerdings nicht. 

Felix erzielte in der 7. Minute das Tor des Tages. Foto: Lukas Schulze/Bongarts/Getty Images

Felix Klaus erzielte in der 7. Minute das Tor des Tages. Foto: Lukas Schulze/Bongarts/Getty Images

Schnelles 1:0

Das Team von Trainer Daniel Stendel begann die Partie forsch und Willens, nach drei sieglosen Spielen in Folge für eine Wiedergutmachung zu sorgen. So fiel bereits in der siebten Minute die schnelle Führung der Hausherren. Miiko Albornoz brachte einen Freistoß an die rechte Strafraumkante, dort gewann Stefan Strandberg sein Kopfballduell, der Ball kam zu Felix Klaus, der aus gut zwölf Metern per Aufsetzer treffen konnte.

Kein zweites Tor

96 blieb in der ersten Halbzeit am Drücker und erspielte sich vielversprechende Chancen. Im Abschluss fehlte allerdings der letzte Biss und die notwendige Entschlossenheit. „Natürlich wünscht man sich, dass man das zweite Tor macht“, gab auch Stendel direkt nach dem Spiel gegenüber den wartenden Journalisten zu. „Für alle Beteiligten wäre es schöner gewesen, wenn man das zweite Tor macht. Wir sind aber im Moment nicht in der Situation, dass wir das in einem Guss runterspielen können“, setzte der Coach seine Analyse fort.

Zweite Hälfte zum Vergessen

Nach der Pause verflachte die Partie zusehends. Die Hausherren vermochten es nicht, weiter konstant Druck aufzubauen und gefährlich zu werden. So stellte auch KSC-Coach, Thomas Oral, fest, dass „der Gegner am heutigen Tag kein Übergegner war.“ Und das gegen Gäste bei denen in den Augen ihres Trainers „es heute in allen Belangen zu wenig“ war. „Dass sofort alle zufrieden sind, war in Augen nicht zu erwarten“, rechtfertigte sich Stendel für das Spiel seiner Mannschaft.

Trainer nicht unzufrieden 

Hannover hat zu Null gespielt. Das war auch für die Moral der Defensive wichtig. „Wir haben defensiv heute deutlich besser gestanden“, freute sich der 96-Trainer über die verbesserte Abwehrarbeit seines Teams. Ein Schlüssel dafür war laut Stendel, „dass wir die Zweikämpfe entschlossener geführt haben. Dadurch war es in der Defensive einfacher, weil deutlich weniger Bälle in den torgefährlichen Bereich kamen.“

Abwärtstrend gestoppt

Hannover hat mit einem glanzlosen Sieg, die Serie von drei Spielen ohne Erfolg durchbrochen. Auch wenn gegen äußerst harmlose Gäste, spielerisch vieles Stückwerk blieb, wusste der Trainer eins: „Am Ende musst du ein Tor mehr schießen, als der Gegner. Das haben wir heute getan.“ 96 konnte gegen Karlsruhe zwar nicht mehr, aber eben auch nicht weniger anbieten. Bei den Löwen wird am Sonntag eine Steigerung nötig sein, um Punkte mit nach Hannover nehmen zu können.

 

Gib uns ein Like und Folge uns
19

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.